Allgemeine Geschäftsbe­dingungen (AGB)



Florian Mayerhöfer, Putzbrunner Str. 12, 85635 Höhenkirchen- Siegertsbrunn E-Mail: info@go-with-flow.de

Präambel: Coaching/ Trainings/ Seminar- Verständnis

Coaching ist eine individuelle prozessbetonte Beratungsform zur Unterstützung, Förderung und Entwicklung von Einzelpersonen. Coaching ist
immer ein freiwilliger Prozess, der auch von Seiten des Klienten aktiv und selbstverantwortlich unterstützt wird.
Das Ziel der gemeinsamen Arbeit zwischen Klient und Coach ist eine Verbesserung der Handlungsfähigkeit durch die Förderung von Selbst-
Reflexion und Wahrnehmung, Bewusstsein, Wertgefühl und Verantwortung des Klienten.
Entscheiden und Handeln müssen die Klienten in Ihren Beruflichen und privaten Lebenszusammenhängen selbst! Ein Coach kann lediglich dabei
helfen Entscheidungen und Handlungen der Klienten im Nachhinein oder im Voraus zu reflektieren oder zu „erproben“.
Dies bezieht sich ebenso auf die Leistungen eines Seminar oder Trainings.
Coaching ist keine Psychotherapie- also keine Behandlung psychischer Leiden und Störungen- und kann Psychotherapie nicht ersetzen!



§1 Gegenstand der Dienstleistung

Florian Mayerhöfer handelt mit seiner Tätigkeit in der Dienstleistungsbranche.
Die von Florian Mayerhöfer abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge. Gegenstand ist daher die Erbringung der im Angebot oder im Vertrag
vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten privaten oder geschäftlichen Erfolges. Insbesondere schuldet Florian
Mayerhöfer nicht ein bestimmtes privates oder wirtschaftliches Ergebnis. Stellungnahmen und Empfehlungen von Florian Mayerhöfer bereiten
die persönliche und unternehmerische Entscheidung des Auftraggebers vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen. Florian Mayerhöfer weist
ausdrücklich darauf hin, dass sich der Inhalt der Angebote sowie der Beratungs-, Coaching- und Seminarleistung ausschließlich auf die
individuelle Kunden/Klienten-Situation bezieht und keine allgemein gültigen Aussagen enthält. Der Coach steht dafür ein, dass er sein Coaching
nach bestem Wissen erbringt. Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche des Klienten werden ausgeschlossen.


§2 Ort des Coachings/ Seminars

Das Coaching/ Seminar findet i.d.R. an einem neutralen Ort; in der Praxis des Coaches, Online oder in passenden Räumlichkeiten statt den der
Coach/ Trainer vorschlägt, da er Kenntnisse über passende Räumlichkeiten besitzt. Andere Orte sind individuell zu vereinbaren.


§3 Rechte und Pflichten des Coaches/ Trainers

3.1 Der Coach ist verpflichtet, alle ihm nach besten Wissen und Gewissen zur Verfügung stehenden Techniken und Interventionsmöglichkeiten vom
Nutzen des Klienten einzusetzen


3.2 Verschwiegenheit: Der Coach behandelt die Daten des/der Coachee vertraulich und erteilt bezüglich der Inhalte der Gespräche und Übungen,
sowie deren Begleitumstände und die persönlichen Verhältnissen des/der Coachee Auskünfte nur mit ausdrücklicher Zustimmung des/der
Coachee. Auf die Schriftform kann verzichtet werden, wenn die Auskunft im Interesse des/der Coachee erfolgt und anzunehmen ist, dass
der/die Coachee zustimmen wird.

3.3 §3 Abs. 2 ist nicht anzuwenden, wenn der Coach aufgrund gesetzlicher Vorschriften zur Weitergabe der Daten verpflichtet ist, beispielsweise bei Straftaten, oder auf behördliche oder gerichtliche Anordnung auskunftspflichtig ist. Dies gilt auch bei Auskünften an Personensorgeberechtigte, nicht aber für Auskünfte an Ehegatten, Verwandte, Familienangehörige, Kollegen oder Vorgesetzte.3.4 §3 Abs. 2 ist ferner nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit der Beratung, Schulung und Prävention persönliche Angriffe gegen den Coach oder seine Berufsausübung stattfinden und er sich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

3.5 Neutralität: Der Coach wahrt in seiner Arbeit die Interessen des Klienten. Er beeinflusst den Klienten nicht im Sinne eigener persönlicher,
politischer, religiöser oder anderer Anschauungen.

3.6 Der Coach ist berechtigt, die Beratung/Coaching zu beenden, wenn das Vertrauen nicht mehr gegeben ist, insbesondere wenn der/die Klient die Coaching- bzw. Trainingsinhalte verneint.

3.7 Sieht sich der Coach nicht mehr in der Lage, das Coaching fachgerecht zum vereinbarten Ziel zu führen, ist er verpflichtet dem Klienten dies unverzüglich mitzuteilen.

3.8 Der Coach kann Aufzeichnungen über seine Leistungen während des Coachings führen, ist dazu aber nicht verpflichtet. Dem/der Coachee steht eine Einsicht in diese Aufzeichnungen zu; er/sie kann eine Herausgabe dieser Aufzeichnungen verlangen und erhält in diesem Fall die dort festgehaltenen Informationen in Kopie sofern diese vorhanden sind.

§3 Abs. 2 bleibt davon unberührt.

3.9 Sofern der/die Coachee ein detailliertes Protokoll über das Coaching bzw. Training verlangt, erstellt der Coach/Trainer dieses kosten- und honorarpflichtig nach tatsächlichem Zeitaufwand aus den Aufzeichnungen.

3.9 Ethik: Der Coach verpflichtet sich der Ethik folgender Verbände: European Coaching Association. (ECA) und Deutscher Verband Neuro- Lingusitischen Programmierens (DVNLP)

3.10 Scientology-Klausel: Der Coach ist nicht Mitglied der International Association of Scientologists (IAS), des World – Institute of Scientology Enterprises (WISE), der Scientology Church oder einer anderen Scientology Organisation. Er arbeitet nicht nach den Technologien des L. Ron Hubbard.


§4 Rechte und Pflichten des Klienten (Beratung, Coaching)

4.1 Der Klient erkennt an, dass er während des Coachings, in vollem Umfang selbst verantwortlich für seine körperliche und geistige Gesundheit ist.

4.2 Der Klient erkennt an, dass alle Schritte und Maßnahmen, die im Rahmen des Coachings von ihm unternommen werden, nur in seinem eigenen Verantwortungsbereich liegen.

4.3 Der Klient nimmt alle vereinbarten Coaching Termine pünktlich und gewissenhaft wahr. Er nimmt sich vor und nach den jeweiligen Sitzungen wenigstens 20 Minuten Zeit um sich von üblichen Verpflichtungen ausreichend innerlich distanzieren zu können. Sofern der Klient verhindert ist, sagt er die Termine wenigstens 48 Stunden im Voraus ab. Ansonsten sind 50% des vereinbarten Honorars trotzdem ohne Abzug fällig.

4.4 Der Klient beteiligt sich aktiv und engagiert am Coaching Prozess. Der Coach kann nur Veränderungs- und Reflexionsanregungen geben. Dem Klienten ist bewusst, dass er (der Klient) diese Anregungen aktiv und in geeigneter Weise umsetzen muss, damit das Coaching erfolgreich sein kann.


§5Abweichende Regelungen (Beratung, Coaching)

Entscheidet ein Klient, dass er die Dienstleistung von Florian Mayerhöfer nicht weiter in Anspruch nehmen möchte, kann er jederzeit die Beauftragung beenden. Bereits in Anspruch genommene Leistungen und gebuchte Pakete sind unabhängig davon zu begleichen.


§6 Honorar und Rechnungsstellung( Beratung, Coaching, Training, Seminar, Workshop)

6.1 Das Honorar für eine Beratung, Coaching, Training, Seminar, Workshop Sitzung wird vor der ersten Sitzung/Training individuell vereinbart.

6.1a Online Coachings werden ebenso individuell vereinbart.

6.2 Eine Beratung- /Coachingstunde umfasst im Regelfall 60 Minuten

6.3 Eine Training/Seminarstunde umfasst im Regelfall 45 Minuten.

6.4 Kosten für Outdoor Aktivitäten zur Unterstützung des Weiterentwicklungsprozesses werden je nach Bedarf und Absprache in voller Summe vom Klienten/Firma übernommen.

6.5 Erfolgt das Coaching nicht in den vom Coach angebotenen Räumen , so erhält der Coach als Fahrtspesen- und Zeitkostenentschädigung bei Anfahrten zum Ort des Coachings eine Kostenpauschale von1,00€ /km pro Sitzung bzw. Anfahrt. ZZgl. können Übernachtungs, Verpflegungs und Zeitkostenentschädigungen hinzukommen.

6.6 E-Mail Anfragen oder Telefon Anfragen des Klienten an den Coach (die inhaltlich Coaching- Themen betreffen) werden entsprechend des Zeitaufwandes für die Beantwortung / des Gespräches honoriert. Einfache Terminabsprachen werden hierbei nicht berücksichtigt.

6.7 Die Rechnung oder Teilrechnung kann der Coach schriftlich nach jeder Coaching-Sitzung, nach mehreren Sitzungen oder nach dem Gesamtprozess an einer Zahlfrist von spätesten 10 Tagen.

6.8 Bei einem Training, Seminar, Workshop sind die Kosten spätestens 2 Tage vor Beginn zu begleichen um daran teilnehmen zu dürfen.


§7 Haftungsbegrenzung

7.1 Der Coach/ Trainer haftet nur für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Die Höhe der Haftung ist bei Vertragsverletzungen oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung auf das vereinbarte Honorar des gesamten Coaching/Beratung /Training/Seminar- Prozesses begrenzt.


§8 Terminvereinbarungen und Stornierungen (Seminare /Trainings/Workshops/ Beratung/Coaching)

8.1 Die Termine für Seminare /Trainings/Workshops werden zwischen Florian Mayerhöfer und dem Seminar-Partner vereinbart.

8.2 Stornierungen durch den Seminar-Partner sind kostenfrei, wenn sie spätestens 30 Kalendertage vor Seminarbeginn schriftlich, per Email oder Telefon beim Seminarleiter eingehen. Für Stornierungen, die weniger als 30 Kalendertage vor Seminarbeginn eingehen ergeben sich folgende Bearbeitungsgebühren: – Stornierung bis 30 Tage vor Seminarbeginn: 50 % des Honorars – Stornierung 29 bis 15 Tage vor Seminarbeginn: 75 % des Honorars – Stornierung ab 14 Tage vor Seminarbeginn: das volle Honorar Maßgeblich für den Zeitpunkt ist der Zugang der Umbuchung bzw. Stornierung beim Seminarleiter. Die Benennung einer Vertretung, eine Umbuchung oder eine Stornierung kann nur durch eine schriftliche Nachricht oder E-Mail erfolgen.

8.3 Beratungen und Coachings die innerhalb von München oder Online Stattfinden können bis zu 72 Stunden zuvor kostenfrei abgesagt werden. Ansonsten ist das zuvor vereinbarte Honorar zu zahlen.


§9 Stornierungen (Seminare, Training, Workshops) durch den Seminarleiter

Der Seminarleiter behält sich vor, das jeweilige Seminar bis 14 Kalendertage vor Seminarbeginn abzusagen bzw. zu verschieben, insbesondere bei
Eintritt von Ereignissen, die eine Erbringung der Leistung für den Seminarleiter technisch oder wirtschaftlich unzumutbar machen. Der
betroffene Seminar-Partner wird umgehend informiert. Der Seminar-Partner ist im Falle der Verschiebung berechtigt, seine Anmeldung binnen 3
Arbeitstagen nach Erhalt der Mitteilung über die Verschiebung zu stornieren. Bei Absage bzw. Stornierung ist der Seminarleiter nur zur
Erstattung bereits gezahlter Seminargebühren verpflichtet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.


§10 Offenes Veranstaltungsangebot (Seminare, Training, Workshops): Anmeldung, Zahlungsbedingungen und Stornierungen

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Jeder Teilnehmer erhält darauf folgend eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Rechnung und
weiteren Angaben. Die Rechnung ist spätestens eine Woche vor Beginn der Veranstaltung fällig. Sollte Florian Mayerhöfer aus wichtigem Grund
(z. B. Erkrankung oder zu geringe Teilnehmerzahl) gezwungen sein, die Veranstaltung abzusagen, so zahlt Florian Mayerhöfer die volle
Veranstaltungsgebühr zurück. Weitere Ansprüche an Florian Mayerhöfer können nicht geltend gemacht werden.


§11 Höhere Gewalt und sonstige Leistungshindernisse (Beratung, Coaching und Seminare)

Florian Mayerhöfer ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine zu verschieben, hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder Ähnlichem entstanden sind. In diesem Fall wird sie den Klienten schnellstmöglich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls der Klient aus welchen Gründen auch immer nicht rechtzeitig erreichbar sein sollte, besteht dennoch kein Anspruch auf Übernahme der Anfahrts- oder sonstigen Kosten.


§12 Geheimhaltung ( Beratung, Coaching)

12.1 Die Vertragspartner werden alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse von Geschäftsgeheimnissen oder von als
vertraulich bezeichneten Informationen zeitlich unbeschränkt vertraulich behandeln. Schriftliche Aufzeichnungen des Coaches dienen seiner
gewissenhaften Arbeit und sind unabdingbar. Der Coach sichert zu, auch diese Unterlagen vertraulich zu behandeln. Ton- und Bildaufzeichnungen dürfen nur nach gegenseitiger Absprache zu Coaching- Zwecken angefertigt werden.

12.2 §12 Abs. 1 ist ferner nicht anzuwenden falls es sich um eine Veranstaltung oder Seminar handelt.

12.3 Bei einer Veranstaltung oder Seminar, ist es den Teilnehmern untersagt, Bild, Ton Aufnahmegeräte jeglicher Art zu verwenden um
Seminarinformationen zu erfassen. Seminarteilnehmer sind durch die Teilnahme am Seminar damit einverstanden, dass Bild, Ton,
Videoaufzeichnungen von Florian Mayerhöfer und seinem Team, Partnern aufgezeichnet und verwendet werden dürfen. Ebenso das Recht und
die Erlaubnis das, Florian Mayerhöfer und seine Partner, diese für Marketing, alle Medien, Formate in der Online als auch Offline Welt in der Gegenwart oder später ohne jegliche Zustimmung verwenden dürfen. Das kann sowohl Name, Herkunft, Stimmen, Konterfeis und auch
Referenzen beinhalten. Der Seminarteilnehmer ist sich darüber bewusst und akzeptiert, dass alle Aufnahmen Eigentum von Florian Mayerhöfer
sind sowie auch alle deren exklusiven Rechte besitzt. Seminarteilnehmer können keine Entschädigung für Verwendungen der Nutzung von Audiovisuellen Material jeglicher Art erwarten. Das bezieht sich auch in der Form wie der Seminarteilnehmer visuell erscheint oder
Spricht, verlangt oder erwartet.
Florian Mayerhöfer besitzt alle Rechte zu Fotos, Videos, Audiomaterialls, die auf jeder Veranstaltung oder Seminar in Bezug mit Florian Mayerhöfer
getätigt wurden.


§13 Nutzungsrechte

Coaching-Konzeptionen und -Unterlagen sind nach dem Urheberrecht geschützt. Die Nutzungsrechte liegen bei Florian Mayerhöfer. Eine
Vervielfältigung ist ausgeschlossen. Die Unterlagen sind nur zum persönlichen Gebrauch der Klienten bestimmt. Jede weitere Verwendung
bedarf der Genehmigung durch Florian Mayerhöfer. Eine Veröffentlichung – auch auszugsweise – ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.


§14 Besonderheiten, entstehend durch andere geschäftliche Interessen des Coaches (Interessenkonflikte)

Der Coach behält sich das Recht vor, Klienten abzulehnen, die auf Grund anderer geschäftlicher Verpflichtungen des Coaches nicht möglich sind (Überschneidung von Interessen in bestimmten Wirkungsregionen oder ähnliche Gründe). Es besteht seitens des Coaches keine Bereitschaft zur Diskussion zu Themenbereichen (auch politischen und rechtlichen Ursprungs), die durch andere Tätigkeitsbereiche des Coaches entstehen könnten. Eine Beratung zu Themen, die diese Wirkungskreise betreffen bzw. Weiterempfehlungen bestimmter Adressen (z.B. aus dem pflegerischen Bereich) findet im Zusammenhang mit dem Coaching zu keiner Zeit statt.


§15 Sonstiges

Änderungen und Ergänzungen der Coaching-Verträge bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für Vereinbarungen, durch die das Schriftformerfordernis aufgehoben wird. Sollten einzelne Bestimmungen des Coaching-Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Die Parteien verpflichten sich wechselseitig, eine der unwirksamen Regelung möglichst nahekommender Vereinbarung in Schriftform zu treffen. Dies gilt ergänzend für Vertragslücken. Auf die Vereinbarungen zwischen den Parteien ist deutsches Recht anzuwenden. Als Erfüllungsort und Gerichtsstand vereinbaren die Parteien München.


§16 Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Klienten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen Regelung nahe kommt. (Salvatorische Klausel).